Natur- und Erlebnispark Buchenberg Tourismusmagnet

Im letzten Jahr hat der Natur- und Erlebnispark Buchenberg in Waidhofen an der Ybbs 41.000 Besucher angezogen. Heuer allein im Juni bereits 9.000. Pro Jahr werden ca. 500.000 Euro erwirtschaftet.


header picture


Auch heuer erfolgte der Start schwungvoll. "Vor allem der Monat Juni ist mit 9.000 Eintritten großartig ausgefallen", so Plachy. Die Besucher kommen vor allem aus dem regionalen Umfeld, dem Raum Wien, St. Pölten sowie Linz. Gerade in den Ferienmonaten erwartet man sich nun einen weiteren Zuwachs an Gästen.

In der Hauptsaison von Mai bis September sind 35 Mitarbeiter im Tierpark beschäftigt. In den restlichen Monaten sorgen zehn Mitarbeiter für einen reibungslosen Betrieb.
Mit seinen 240 Hektar ist der Natur- und Erlebnispark Buchenberg seit 1986 im NÖ Naturschutzgesetz verankert. 2004 begann man, ihn teilweise touristisch zu nutzen und ihn sukzessive auszubauen. So entstand "Waldkauz Ossi`s Erlebniswald" und als Kernstück des Naturparks das Naturpark-Info-Center mit Gastronomie und Shop. Nur drei Jahre später installierte man Österreichs größten Waldkletterpark mit rund 100 Stationen. Abenteuerspielplätze, ein Indianerdorf, ein Kinder-Kletterparcours sowie Lehrpfade runden das vielseitige Angebot ab.

Tierpark: 12 junge Wölfe sind Highlight für die Besucher

Heute beherbergt der Natur- und Erlebnispark 40 Tierarten mit rund 200 Exemplaren. Den Schwerpunkt bilden heimische Wildtiere, Einwanderer und Zuwanderer sowie Haustiere. Besonders beliebt sind die frei begehbaren Eulen-Großanlagen sowie der Lebensraum Urwald mit Wolf, Luchs und Wildkatze, Sumpfschildkröten und Anlagen für heimische Schlangen und Nattern. Darüber hinaus kann man Fährten heimischer Wildtiere verfolgen, im unterirdischen Fuchsbau Füchse beobachten, ein Tierstimmen-Quiz hören, das Heulen eines Wolfes nachahmen und im Eulen-Mythoswald Rätselhaftes und Mystisches erleben.

Renner Waldolympiade

"Wir bieten sie für Gruppen ab zehn Personen an. Dabei sind Wissen, Geschicklichkeit und Teamgeist gefragt. Da kann man nicht nur beim Armbrustschießen, sondern auch beim Schöpsen und Baumstammsägen, Holzspranzen, Holzklieben oder Holzspalten sein Talent beweisen. Die Aufgaben gelingen natürlich nur durch Kommunikation und gegenseitiges Vertrauen. Dem Sieger winkt am Ende ein schöner Preis, der lang an den Naturpark erinnert!"

Auch heuer standen wieder einige Investitionen in der Größenordnung von 60.000 Euro auf dem Programm. Damit wurde der Kletterwald mit einem langen Zipline-Parcours über 100 m erweitert sowie eine Almbar und eine Elektro-Kinder-Quadbahn errichtet. Auch heuer soll wieder eine Besuchersteigerung von rund 10 Prozent erreicht werden. (Wirtschaftspressedienst, dsh)

28.08.2012 09:29:49



Weitere Beiträge

v20130331
Beitrag nicht gefunden?