Friedrich Rechbergers "Herr Karl" gastiert in Ybbsitz am 2. März

Friedrich Rechbergers "Herr Karl"-Version von Helmut Qualtinger und Carl Merz hält auch heute noch - rechtzeitig - allen einen Spiegel vor. Am 2. März zu sehen im Gasthof zum Goldenen Hirschen!


header picture
Standing Ovations bei der Premiere: Friedrich Rechberger und Regisseurin Uschi Nocchieri

Herr Karl
2. März 2017 - 19.30 Uhr
Gasthof zum Goldenen Hirschen
Karten  sichern!

Eintritt 10 Euro, erhältlich im Gasthof
Reservierung Kaffeehaustische:  07443 86300


Im legendären Monolog erzählt der Herr Karl einem jungen Menschen, wie es war, damals in den 30er Jahren, im Krieg und dann in der Zeit der russischen und amerikanischen Besatzung in Wien. Er brüstet sich, durch allerlei linke Macheloikes durch die Wogen der
Kriegszeit manövriert zu haben. Durchgeschwindelt, immer das Fähnchen in den Wind  gehalten. Dem verheerenden Rausch der Allgemeinheit nicht widersprechend, vielmehr durch sein eigenes, feiges und erbärmliches Verhalten eine echte "Arschloch"-Figur an den Tag legend. Ein Verhalten, das uns nicht fremd ist. Die Sozialen Medien sind voll davon. Denn es wir kalt und immer kälter.

Friedrich Rechberger hat als Herr Karl eine Feuertaufe als Schauspieler hingelegt. Intim und hinterhältig in Gestik und Körpersprache. Immer mitschwingend, dieses "Ihr werdet schon sehen, was alles möglich ist". 70 Minuten Mucksmäuschenstille im Schlosskeller, 70 Minuten kann man sich nicht wegducken, alle müssen diese 70 Minuten durch. Manchmal mit Schaudern, oftmals mit Scham. Das unterstützt auch das Bühnenbild mit vielen Requisiten aus der Nachkriegszeit.

Das Auffallende: Regiegisseurin Uschi Nocchieri schafft es mit Friedrich Rechberger und dessen Kunst, dass man keine einzige Sekunde an Meister Qualtinger denkt. Eine Leistung, die am meisten beeindruckt und die nicht hoch genug gewürdigt werden kann.
Monatelange intensive Arbeit hat sich gelohnt und sollte von möglichst vielen Menschen gesehen werden. Lasst ihn nicht von der Bühne! Der Herr Karl wird dringend gebraucht. Uschi Nocchieri und Friedrich Rechberger auch. Standing Ovations.

28.02.2017 07:05:16



Weitere Beiträge

v20130331
Beitrag nicht gefunden?